24. Mai 2022
Verbandshengste im Portrait: Dubliner

Großlinig mit sehr guter Oberlinie ausgestattet, bewegt sich der Hengst mit bester Taktsicherheit, sehr guten Raumgriff und konstanter Bergauf-Tendenz. Im Springen mit enormen Vermögen ausgestattet, verfügt er über sehr gute Vorderbeintechnik und viel Abdruck.

Der Vater Dinken zählt zu den hoffnungsvollen Nachwuchshengsten der Holsteiner Zucht. Selbst war er Holsteiner Landeschampion der sechsjährigen Springpferde in Elmshorn und konnte sich fünf- sowie sechsjährig für das Bundeschampionat in Warendorf qualifizieren.

Dubliners Mutterlinie geht zurück auf den Stamm 95. Dieser ist seit langer Zeit konstanter Lieferant von außergewöhnlichen Sport- und Zuchtpferden. Hier seien stellvertretend Romantika (W. Peters/D. Hafemeister) oder Claudio (Bo Kristoffersen) genannt.
Von besonderer Aussagekraft ist die Tatsache, dass sich in direkter Reihenfolge mit den Hengsten Canturo, Cassini I und Coriano drei im internationalen Sport höchst erfolgreiche Hengste im mütterlichen Pedigree befinden.

Bei seinem ersten Turnierstart siegte Dubliner direkt in der Einlaufprüfung zum Holsteiner Landeschampionat mit der Wertnote 8,8. Im Finale der vierjährigen Springpferde platzierte sich der Hengst unter Massimo Bonomi auf dem vierten Rang.

Dubliner stellte aus seinem ersten Fohlenjahrgang einige hoch interessante Nachkommen, so wurden unter anderem zwei Fohlen für die Holsteiner Fohlenauktionen selektiert und versteigert. Zum einen der überaus typvolle Dubliner-Chello I-Sohn Dynamite aus der Zucht von Sönke Eggers, Struvenhütten. Und zum anderen eine Dubliner-Casall-Tochter aus der Zucht des Hofs am Sylvert-Rörden GbR, Witsum/Föhr.

Alle Informationen zu Dubliner finden Sie hier:

Dubliner

 

zurück