12. Dezember 2021
Letzte Holsteiner Auktion des Jahres beendet: 105.000 Euro für Unglaubliche

Zum dritten Mal stellte die Holsteiner Verband Vermarktungs und Auktions GmbH eine Kollektion für die Winter-Chance aus vornehmlich jungen, zum Teil noch ungerittenen Hoffnungsträgern zusammen. Mit 105.000 Euro avancierte die Katalognummer 21, Unglaubliche v. Unlimited-Concerto II zur teuersten Kandidatin.

„Es hat sich einmal mehr gezeigt, dass Pferde von sporterprobten Müttern gut bezahlt werden“, freute sich Geschäftsführer und Auktionsleiter Roland Metz. Denn die Mutter dieser braunen Stute ist keine Geringere als die Siegerin im Deutschen Spring-Derby von 2009 mit Thomas Kleis in Hamburg, Carassina (Zuchtname Marassina). Die 2019 geborene Unglaubliche ist zudem die Halbschwester des gekörten United Way v. Uriko. Deren Mutter Carassina wiederum stammt aus der legendären Wodka II v. Lord-Ramiro (Otto-Boje Schoof, Hedwigenkoog), die zum Beispiel den gekörten Clearway v. Capitol I oder die 1,60 Meter-Springerin Chika's Way brachte. Unglaubliche wird künftig in Ungarn zuhause sein. 

48.750 Euro war der Vigo d’Arsouilles-Cassini II-Sohn Vampire (Katalognummer 100) seinen neuen Besitzern aus der Schweiz wert. Nachdem er an diesem Wochenende bei der Körung für spätgeborene Hengste ein positives Körurteil erhalten hatte, wechselte er im Anschluss über die Winter-Chance die Besitzer. Dieser in Belgien geborene Rappe stammt ebenfalls aus einer Holsteiner Stutenfamilie, die seit Jahrzehnten mit sportlichen und züchterischen Erfolgen, zum Beispiel mit den Gekörten Casanova v. Cadillac oder Ligorett v. Lord, von sich reden macht. Bei einem Gebot von 30.250 Euro fiel der virtuelle Hammer für La Dollar v. Million Dollar-Carthago mit der Katalognummer 15, sie wird ebenfalls in die Schweiz umziehen. Der Durchschnittspreis dieser Online-Auktion lag bei rund 17.900 Euro. 

Ergebnisse Winter-Chance

 

 

zurück