Privathengste

Neues von Privathengsten der Verbandsmitglieder

WM Lanaken: Erfolge der Privathengste

Erstellt von Donata von Preußen am Donnerstag, 28.9.2017

Die beste Holsteiner Platzierung  bei den WM 2017 in Lanaken der Quiwi Dream Sohn Quiwitino  WZ  mit der Silbermedaille bei den fünfjährigen Springpferden erzielen.

 

Der von Felix Haßmann gerittene Hengst musste sich im Stechen des Finales  nur um eine zehntel Sekunde geschlagen geben. Mit diesem Erfolgt unterstreicht der 2014 für Holstein in Neumünster gekörte Hengst seine Ausnahmequalität, die er in dieser Saison bereits mit neun  Siegen in Springpferdeprüfungen(häufig Noten im 9er-Bereich) unter Beweis stellte.  Quiwitino wurde Sören von Rönne  aus der Ambra I v. Caretino-Silvester - Cor de la Bryère (Stamm 8677) gezogen. Auf der Körung wurde er von Wolfgang Zipperle erworben, der auch Besitzer  von Felix Haßmanns Erfolgspferd Cayenne WZ ist.  Quiwitino WZ wurde von seinem neuen Besitzer in das Haupt- und Landgestüt Marbach überstellt, wo er zwei hoffnungsvolle Jahrgänge hinterließ.  2016 kam der Braune zur Ausbildung  in den Stall von Felix Haßmann, der davon überzeugt ist, dass er einmal in die Riege seiner  Grand Prix-Pferde hinein wächst .

Die Bronzemedaille bei den Fünfjährigen holte sich die Bereiterin im Stall Christian Ahlmann, Angelique Rüsen,  mit  Calvino, einem Sohn von Castelan II. Gezogen wurde er von Hans-Heinrich  Hansen  aus der Titana v. Literat-Landgraf I -Wahnfried  (St.2137). Züchter von Castelan II v. Casiro I a. d. Gracia- Sandro (St. 318d2) ist der Bruder von Hans-Heinrich Hansen,  Dirk Hansen. In ukrainischem Besitz, war Castellan II  von 2011 bis 2015 in Klein Offenseth auf der Station Hell  im züchterischen Einsatz.

Den vierte Rang bei den fünfjährigen Springpferden ging ebenfalls an Angelique Rüsen mit dem in Westfalen und Zangesheide gekörten westfälischen Hengst Brunetti  der von dem in Holstein im Zuchtversuch zugelassenen und über die Station Bernd Mohr eingesetzten Hengste Balous Bellini.

Bei den Sechsjährigen gewann der Ire Gerad O’Neil mit dem in Irland gezogenen Columbcille Gipsy v. Toulon a. d.  Gipsy v. Grundyman xxx-Flamingo (St. 5359) die Goldmedaille.

Silber ging an Harm Lahde mit Oak Growe’s Darshan, einem Sohn von Diamant de Semilly a. e. Baloubet de Rouet-Mutter. Diamant de Semilly, der züchterisch  für Holstein zugelassen ist, war der dominierende Vererber bei den Weltmeisterschaften der Jungen Pferde: Bei den Fünfjährigen hatte er drei, bei den Sechsjährigen 12 und bei den Siebenjährigen sieben Nachkommen am Start.

Bei den Siebenjährigen ging die Goldmedaille an den Kolumbianer Arroyave Dayro mit dem in Belgien gezogenen Wallach Koriano van Klapscheut v. Lord Z aus einer Darco-Mutter.  Silber ging an den in den in den Niederlanden gezogenen Flash v. Numero Uno-Indoctro mit Peter Devos. Bronze erhielt der in Oldenburg gezogenen Chacco Blue-Sohn Citizen Mezz mit dem Spanier Ivan Serrabi Saenz.  Auf dem vierten Platz folgte dann der belgische Diamant de Semilly-Sohn Krapuul F mit Nicola Philippaerts. Joachim Tietz