Privathengste

Neues von Privathengsten der Verbandsmitglieder

Baloubet du Rouet lebt nicht mehr

Erstellt von Donata von Preußen am Mittwoch, 23.8.2017

Am 8. August ist Baloubet du Rouet im Alter von 28 Jahren verstorben. Der von Louis Fardin gezogene Fuchshengst von dem Almé Sohn Galoubet a. d Mèsange du Rouet v. Starter xx  wurde am 8. Mai 1989 im Gestüt Elvage du Rouet in der Nomandie geboren. Seine sportliche Leistung ist einmalig erfolgreich. Mit seinen beiden Reitern Nelson und Rodrigo Pessoa nahm er an 263 hochkarätigen Springprüfungen teil. In 178 Prüfungen konnte sich der Fuchs unter den ersten Fünf platzieren.  65 (25%) der Prüfungen hat er gewonnen. Einmalig sind seine drei Siege in Folge beim Weltcupfinale: 1998 in Helsinki, 1999 in Göteborg, 2000 in Las Vegas. 2001 und 2003 landete er auf dem zweiten und 2002 auf dem dritten Platz. 2000 gewann Baloubet du Rouet bei den Olympischen Spielen in Sydney die Bronzemedaille, 2004 in Athen krönte er seine Laufbahn mit dem Gewinn der Goldmedaille in der Einzelwertung.

Auch züchterisch hat Baloubet du Rouet außergewöhnliches geleistet. Aufgrund der Erfolge seiner Nachkommen in Springprüfungen nahm er, nachdem er 2011 bereits auf dem zweiten Rang gelegen hatte,  2012 und 2013 die Spitzenstellung in der WBSFH Rankingliste ein. Die Liste seiner erfolgreichen Nachkommen ist lang. Der gewinnreichste ist Chaman, der mit Ludgar Beerbaum mehrfach siegreich war.

In Holstein – er wurde 1998 im Zuchtversuch zugelassen - sind bis heute  133 Fohlen gebrannt worden:  69 Stut- und 64 Hengstfohlen. 33 Stuten wurden eingetragen, und acht Hengste sind gekört worden: Babalu, Barcley, Chaman; Baracuda; Bella Baloubet, Baloucetto, Brantzau und Balou du Rouet.
Sportlich ist sicherlich der von Manfred von Allwörden Bella Baloubet aus einer Landadel-Mutter am erfolgreichsten. Er wurde anfangs von der Australierin Amy Graham geritten und geht heute von Denis Lynch (Irland)