Der Verband

Nachrichten vom Verband der Züchter des Holsteiner Pferdes e. V.

Cento lebt nicht mehr

Erstellt von Donata von Preußen am Dienstag, 6.2.2018

Im  Alter von 29 Jahren hat Cento die Bühne des Lebens verlassen.

Der Capitol I-Caletto II-Liguster-Sohn aus der Zucht von Heinrich Schoof, Büsum, war eines der erfolgreichsten deutschen Springpferde. Unter dem heutigen Bundestrainer der Springreiter Otto Becker vertrat Dobel’s Cento zwei Mal deutsche Farben bei Olympischen Spielen: 2000 in Sydney gehörten sie der siegreichen Mannschaft an, vier Jahre gewannen sie in Athen Mannschaftsbronze und verpassten als Vierte in der Einzelwertung nur ganz knapp das Treppchen. 2003 holten sie den Mannschaftstitel bei den Europameisterschaften. Otto Becker und Dobel’s Cento gehörten zu den ganz wenigen Paaren, die sowohl den Großen Preis in Aachen (2000) und Calgary (2003) gewinnen konnten. Anlässlich der Weltmeisterschaften 2006 in Aachen wurde Dobel’s Cento vor großer Kulisse mit einer Gewinnsumme von mehr als eine Million Euro vom Sport verabschiedet.
In der Zucht  hinterließ Cento bundesweit 37 gekörte Nachkommen und 289 eingetragenen Stute. Im Turniersport haben die Cento-Nachkommen bislang mehr als eine Million Euro gewonnen. Die Holsteiner Züchter haben den Schimmel nur wenig genutzt. Hier hinterlässt er einen gekörten Hengst – Chepetto – und eine Staatsprämienstute, 19 Bezirksprämienstuten, 20 Zuchtbuch I-Stuten und vier Hauptbuchstuten.