Von der Geburt zur Registrierung

     

    Nach der Geburt des Fohlens müssen Sie folgendes beachten:

     

    Bevor ein Fohlen zur Registrierung und Beurteilung vorgestellt werden kann, müssen einige bürokratische Voraussetzungen erfüllt werden.

    1. Die wichtigste Voraussetzung ist die ordnungsgemäße Meldung der Fohlengeburt in der Geschäftsstelle des Holsteiner Verbandes in Kiel. Die Geburt des Fohlens muss innerhalb von 28 Tagen mit der originalen Geburtsmeldekarte (Deckkarte des Hengsthalters) per Post, per Email oder per Fohlen-Onlinemeldung vom Stuteneigentümer gemeldet werden. Bitte beachten Sie, dass formlose Meldungen vom Verband nicht anerkannt und deshalb nicht bearbeitet werden.
    1. Die Geburtsmeldekarte/Onlinemeldung muss korrekt und vollständig ausgefüllt und unterschrieben werden (Der Stuteneigentümer haftet für die Richtigkeit aller enthaltenen Angaben). Die Information des Hengsthalters (Deckkarte) darf nicht von der Geburtsanzeige getrennt werden (bitte kein Auseinanderschneiden!).
    1. Die Geburtsmeldekarte sollte mindestens folgende Informationen enthalten:
      1. Mitglieds-Nummer
      2. Geburtsdatum
      3. Stutenname mit Lebensnummer
      4. Vater des Fohlens (Hengstname)
      5. Geschlecht
      6. Geburtsort des Fohlens
      7. Farbe und Abzeichen (möglichst genaue Beschreibung)
      8. Anschrift des Stutenbesitzers
      9. Tierhalternummer
      10. Besamungsdaten
      11. Datum und Unterschrift
      12. Angaben über Verfohlung, Verenden nach der Geburt sowie mögl. Anomalien des Fohlens
    1. Für nicht fristgerecht gemeldete Fohlen wird satzungsgemäß eine zusätzliche Bearbeitungsgebühr erhoben, die sich nach der Gebührenordnung des Verbandes richtet.
    1. Bringt eine Stute kein Fohlen zur Welt oder verendet das Fohlen vor, während bzw. kurz nach der Geburt, so muss ebenfalls die Geburtsmeldekarte unter Angabe des Grundes ausgefüllt und vom Stuteneigentümer an den Verband in Kiel weitergeleitet werden.
    1. Nach Eingang der Geburtsmeldungen werden die Prämierungskarten mit der Grafikvorlage (Abzeichendiagramm) erstellt und durch den Landeskontrollverband an die Stuteneigentümer versendet.
    1. Mit den Prämeirungsunterlagen erhält der Züchter auch die zur DNA-Abstammungskontrolle erforderlichen Unterlagen.
    1. Der zur Kennzeichnung benötigte Transponder wird auch mit den Prämierungsunterlagen versandt.  Bitte veranlassen Sie, dass Ihr Tierarzt oder eine berechtigte Person Ihr Fohlen mit dem Transponder auf der linken Halsseite im Bereich des Nackenbandes (3. – 4. Halswirbel) bereits einige Tage vor dem Registrierungstermin kennzeichnet.
    1. Für das Ausfüllen der Geburtsmeldung wird die Tierhalternummer benötigt. Dem Verband bereits mitgeteilte Nummern sind dort hinterlegt und können telefonisch erfragt werden. Der Tierhalter kann die Nummer beim Kreisveterinäramt in Schleswig-Holstein oder den zuständigen Stellen in den anderen Bundesländern beantragen. Die Kontaktdaten  für die Kreisveterinärämter in Schleswig-Holstein finden Sie hier. Eine Auflistung der zuständigen Stellen in den anderen Bundesländern finden Sie hier.
    1. Die Züchter aus dem erweiterten Zuchtgebiet werden gebeten, Ihr Fohlen mit dem gelben Formular (den Prämierungsunterlagen beiliegend) für einen Prämierungs-/Registrierungstermin anzumelden. Für Rückfragen zu den Registrierungstermine wenden Sie sich bitte an Frau Dr. Stefanie Bergmann in Kiel (bergmann@holsteiner-verband.de, +49 431 305 996 51).
    1. Laut Verbandssatzung dürfen wir nur für unsere Mitglieder tätig werden, daher verpflichtet die Registrierung eines Fohlens zur Mitgliedschaft. Den Mitgliedsantrag finden Sie hier.

    Bitte beachten Sie, dass Fohlen nur bei Vorlage der Prämierungskarte registriert und beurteilt werden!

     

    Wichtig: Bitte melden Sie sich umgehend in der Geschäftsstelle in Kiel, wenn Sie die originale Geburtsmeldekarte dem Verband zugesendet haben und der Registrierungs-/Prämierungstermin unmittelbar bevorsteht, Ihnen aber noch keine Prämierungsunterlagen vorliegen!

     

    Nur bei Vorlage aller Informationen (originale Geburtsmeldekarte, Ergebnis der DNA-Abstammungsüberprüfung, Tierhalternummer, Bestätigung der Transponderkennzeichnung) in der Geschäftsstelle in Kiel können der Equidenpass und die Eigentumsurkunde gedruckt und versandt werden!

     

    Die Daten der Geburtsmeldekarte sind auch die Grundlage zur Erstellung des Fohlenprämierungskatalogs. Im Hauptkatalog werden alle Geburtsmeldungen berücksichtigt, die bis zum 31. Mai 2019 in der Geschäftsstelle des Verbandes in Kiel eingegangen sind. Geburtsmeldungen, die nach der Frist eingehen, werden im Katalog für die Nachbrenntour veröffentlicht.

     

    Ausführliche Informationen zu den einzelnen Punkten erhalten Sie im Folgenden.

     

    Fohlenanmeldung nicht vergessen!

    Die Geburtsmeldung der Fohlen kann nur auf der Original-Deck-/Geburtsmeldekarte erfolgen. Diese Unterlage erhält der Züchter vom Hengsthalter.

     

    Die Information des Hengsthalters (Deckkarte) darf nicht von der Geburtsanzeige getrennt werden (bitte kein Auseinanderschneiden!).

     

    Die richtig ausgefüllte Geburtsanzeige enthält folgende Informationen:

    - Mitglieds-Nummer

    - Geburtsdatum

    - Stutenname mit Lebensnummer

    - Vater des Fohlens (Hengstname)

    - Geschlecht

    - Geburtsort des Fohlens

    - Farbe und Abzeichen (möglichst genaue Beschreibung)

    - Anschrift des Stutenbesitzers

    - Tierhalternummer

    - Besamungsdaten

    - Datum und Unterschrift

     

    Diese Informationen hat der Stutenhalter unmittelbar nach der Geburt des Fohlens in die Geburtsanzeige einzutragen. Nur korrekt ausgefüllte Meldungen können bearbeitet werden.

    Bitte nutzen Sie die Möglichkeit der Online-Meldung für Ihre Fohlen. Als Mitglied des Verbandes können Sie sich für die Online-Meldung registrieren. Nach der Registrierung können Sie Ihren Stutenbestand einsehen, die die Voraussetzungen für eine Online-Meldung der Fohlengeburten erfüllen (eindeutige Meldung der Bedeckung, Stute ist für 2019 fortgeschrieben).

    Außerdem weisen wir alle Züchter daraufhin, dass die Geburtsanzeigen innerhalb von 28 Tagen nach der Geburt der Fohlen an die Geschäftsstelle in Kiel einzusenden sind. Durch die Unterschrift auf der Geburtsmeldung bestätigt der Stuteneigentümer die Richtigkeit der Abstammung und der Angaben zu dem geborenen Fohlen, diese sind Grundlage für die spätere Abstammungsurkunde. Die Geburtsmelde-bestätigungskarten (Prämierungskarten) werden in diesem Jahr wieder mit der Grafikvorlage erstellt und kommen ab März durch den Landeskontrollverband zum Versand. Fohlen werden nur bei Vorlage der Prämierungskarte registriert und beurteilt.

     

    Wichtig:

    • Die Geburtsmeldung muss nach der Satzung des Verbandes § 46 Ziff. 3 als Original der vom Hengsthalter ausgestellten Deck- / Geburtsmeldekarte eingesandt werden.
    • Formlose Meldungen werden vom Verband nicht anerkannt und deshalb nicht bearbeitet.
    • Die Geburtsmeldung muss per Post, per Email oder per Online-Meldung erfolgen, da das Original zur Bearbeitung und Archivierung benötigt wird.
    • Gebühr für nicht fristgerecht gemeldete Fohlen (bis 4 Wochen zu spät): 20,00 €
    • Gebühr für nicht fristgerecht gemeldete Fohlen (über 4 Wochen zu spät): 50,00 € (Die Gebührenordnung des Verbandes finden Sie hier.)

    Kennzeichnung der Fohlen mit dem Transponder (Mikrochip)

    Mit dem Ende der Übergangsfrist zum 31.12.2018 entfällt zukünftig das Setzen des Holsteiner Brandes im Rahmen der Registrierung von Fohlen. Hierüber hat der Holsteiner Verband seine Mitglieder in der Vergangenheit hinreichend informiert. Damit wird das Setzen des Transponders (Mikrochip) zur einzigen aktiven Kennzeichnung der Fohlen.

    Wir bitten daher weiterhin um Ihre Unterstützung und gewissenhafte Umsetzung der Transponderkennzeichnung.

     

    1. Transponder-Kennzeichnung

    Mit den Unterlagen zum Registrieren Ihres Fohlens (Erfassungskarte (ehemalige Brennkarte), DNA-Unterlagen) erhalten Sie auch den für ihr Fohlen erforderlichen Transponder.

    Sie haben die Möglichkeit, wie bisher die Fohlen im Heimatstall durch Ihren Tierarzt oder eine berechtigte Person mit dem Transponder auf der linken Halsseite im Bereich des Nackenbandes (3. – 4. Halswirbel) vor dem Vorstellungstermin im Körbezirk kennzeichnen zu lassen. Nach Empfehlung der Tierärztlichen Hochschule Hannover sollte ein Fohlen mindesten 4 Wochen alt sein, bevor es gechipt wird.

    Auf der Prämierungskarte muß die Person, die das Fohlen gechipt hat, seine Registriernummer angeben und die korrekte Chipsetzung mit der Unterschrift bestätigen. Außerdem wird der selbstklebende Barcode mit der Chipnummer vom Tierarzt auf das dafür vorgesehene Feld geklebt. Der Barcode wird zusätzlich auch auf die Karte mit der Grafik des Fohlens geklebt.

    Der Transponder wird im Anschluß an die Vorstellung auf einem Sammelplatz in Ihrem Körbezirk abgelesen und mit dem Barcode auf der Erfassungskarte abgeglichen. Dabei erfolgen auch die gesetzlich vorgeschriebene Identifizierung und die Kontrolle der Farb- und Abzeichenbeschreibung der Fohlen sowie die Kontrolle der Grafik.

    Als Service für die Züchter bietet der Holsteiner Verband an, dass Sie Ihre Fohlen im Rahmen der Fohlenprämierung in Ihrem Körbezirk chippen lassen können. Das Setzen des Transponders würde im Anschluß an die Vorstellung zur Prämierung erfolgen, nachdem die Farb- und Abzeichenbeschreibung und die Grafik kontrolliert wurden. Sollten Sie von dieser Möglichkeit Gebrauch machen wollen, bringen Sie bitte den Ihnen vorliegenden Transponder verschlossen (incl. Barcodes) zur Kennzeichnung mit.

    Beachten Sie bitte, dass das Setzen des Transponders auf den Prämierungsplätzen nur erfolgen kann, wenn das Fohlen halfterführig ist und gut und sicher gehalten wird. Nur bei einer sicheren Fixierung des Fohlens kann der Transponder durch einen Verbandsbeauftragten vor Ort gesetzt werden.

     

    2. Halternummer

    Der Betrieb, auf dem Ihre Fohlen geboren werden, muß bei der zuständigen Behörde, in Schleswig-Holstein sind es die Kreisveterinärämter, registriert sein. Dort werden die 12-stelligen Registrier- oder Halternummern vergeben. Viele Betriebe haben bereits eine solche Nummer. Diese Nummer teilen Sie dem Holsteiner Verband in Kiel über die Geburtsanzeige für Ihr Fohlen mit. Ein entsprechendes Nummernfeld ist dort vorgesehen.

    Dem Verband bereits mitgeteilte Nummern sind dort hinterlegt und können telefonisch erfragt werden. Der Tierhalter kann die Nummer beim Kreisveterinäramt in Schleswig-Holstein oder den zuständigen Stellen in den anderen Bundesländern beantragen. Die Kontaktdaten für die Kreisveterinärämter in Schleswig-Holstein finden Sie hier. Eine Auflistung der zuständigen Stellen in den anderen Bundesländern finden Sie hier.

    Bitte beachten Sie, dass die Halternummer zwingend erforderlich ist, da ohne diese kein Pferdepass ausgestellt werden kann (gesetzliche Vorgabe)!

    Wir bitten um Ihre Unterstützung bei den hier aufgeführten Vorgaben, damit die Ausstellung und der Versand des Pferdepasses reibungslos erfolgen kann.

    Abstammungsüberprüfung für alle Holsteiner Fohlen

    Wie bereits in den letzten Jahren, werden auch 2019 wieder alle Fohlen, die beim Holsteiner Verband registriert werden, per DNA-Profil auf die angegebene Abstammung hin überprüft.

    Um einen zügigen Ablauf dieses umfangreichen Projektes zu gewährleisten, sind wir auf die Mitarbeit der Züchter angewiesen.

     

    Folgende Maßnahmen/Schritte sind dafür erforderlich:

    • Meldung der Geburt innerhalb der Frist (28 Tage nach der Geburt)
    • Mit der Prämierungskarte erhält jeder Züchter die Unterlagen für eine Abstammungsüberprüfung
    • Entnahme eines Haarbüschels mit Wurzeln beim Fohlen, Befüllen der entsprechenden Haartüte, evtl. Haarprobe bei der Mutterstute entnehmen, wenn die Mutter als Fohlen nicht beim Holsteiner Verband wurde
    • Haarprobe mit Untersuchungsantrag an das Labor schicken
    • Das Ergebnis der Abstammungsüberprüfung erhält die Abt. Zucht des Holsteiner Verbandes

     

    Da nur Fohlen einen Pferdepass erhalten, deren Abstammung bereits bestätigt ist, ist es zwingend erforderlich, dass die Geburt der Fohlen zügig gemeldet wird und die Probenentnahme nach Erhalt der Unterlagen mit größter Sorgfalt erfolgt. Auch die Untersuchung im Labor nimmt Zeit in Anspruch, deshalb sollte Zeitverzug beim Züchter unbedingt vermieden werden.

     

    Es sind alle Züchter aufgerufen, dieses Projekt bestmöglich zu unterstützen, da es der Abstammungssicherheit ihrer Pferde dient.

    Abzeichendiagramm für Fohlen (Grafikvorlage)

    Für die Umsetzung der EU-Richtlinie zur Erfassung der Abzeichen von Pferden im Equidenpass, werden alle Pferdepässe mit einer entsprechenden Grafik ausgestattet.

     

    Da der zu erwartende Arbeitsaufwand beim Zeichnen der Abzeichen und Wirbel im Rahmen der Fohlenregistrierungstour nicht zu bewältigen ist, ist der Holsteiner Verband auf die Mithilfe seiner Züchter angewiesen. Der Holsteiner Verband hat sich daher dazu entschlossen, für alle gemeldeten Fohlen im Vorwege eine Blanko-Grafik zu verschicken, die später Bestandteil des zu erstellenden Pferdepasses wird. Jeder Züchter erhält mit seiner Prämierungskarte eine Grafik für das gemeldete Fohlen. Diese ist mithilfe der beiliegenden Erklärung entsprechend auszufüllen und am Tage der Registierung mit der Brennkarte abzugeben.

    Vor Ort werden die erfassten Abzeichen und Merkmale mit dem Fohlen verglichen und auf Vollständigkeit hin überprüft. Sollte durch den Besitzer des Fohlens keine Grafik erstellt worden sein und die Erfassung über den Verband zu erfolgen hat, erhöhen sich die Kosten für den Pferdepass um 10,--€. Dagegen werden für korrekt ausgefüllte Grafiken für die erhöhten Material- und Portokosten 5,--€ berechnet. Die Gebührenordnung finden Sie hier.

    Wir möchten Sie in Ihrem eigenen Interesse bitten, das Angebot anzunehmen, die Abzeichen und Wirbel Ihrer Fohlen in Ruhe zu Hause zu zeichnen, um später einen Pferdepass zu erhalten, der die eindeutige Identifikation Ihres Pferdes ermöglicht.

    Häufig gestellte Fragen

    Tierhalternummer

    Wo finde ich die Tierhalternummer?

     Dem Verband bereits mitgeteilte Nummern sind dort hinterlegt und können telefonisch erfragt werden. Der Tierhalter kann die Nummer beim Kreisveterinäramt in Schleswig-Holstein oder den zuständigen Stellen in den anderen Bundesländern beantragen. Die Kontaktdaten für die Kreisveterinärämter in Schleswig-Holstein finden Sie hier. Eine Auflistung der zuständigen Stellen in den anderen Bundesländern finden Sie hier.

    Bitte beachten Sie, dass die Halternummer zwingend erforderlich ist, da wir ohne diese keinen Pferdepass erstellen dürfen!

    -->