Mit einem erfolgreichen Ergebnis endete die erste Holsteiner Hybridauktion. Zu einem Durchschnittspreis von 9.336 Euro wurden 25 Fohlen von Hendrik Schulze-Rückamp zugeschlagen.
Die Preisspitze von 19.000 Euro teilten sich zwei Offerten. Zum einen handelt es sich dabei um die Katalognummer 24. Ein Stutfohlen von Cornet Obolensky-Baloubet du Rouet aus der Zucht und dem Besitz von Jochen Tietz (Diekhusen). Und zum anderen war es die Nummer 28, Gradessa v. Grandorado TN-Clarimo (Gunnar und Annika Laß, Leck).  Außerdem kostete ein Casall-Cassini I-Hengstfohlen (Lüder Meyer, Verden) 18.500 Euro. Acht Fohlen wurden für 10.000 Euro und mehr versteigert.

Die Ergebnisliste finden Sie hier.