Beim Maimarktturnier in Mannheim hatte Richard Vogel gleich mehrere Holsteiner Pferde unter dem Sattel, mit denen er nicht zu schlagen war: Mit Never Walk Alone v. Numero Uno-Mytens xx (Casper von Rumohr, Hemmelsdorf), Stamm 7126, entschied er das 1,50 Meter-Springen für sich. Nur wenige Tage später sollten die beiden in Redefin zudem eine 1,50 Meter-Prüfung und am Sonntag den Großen Preis gewinnen. Mit Lesson Peak v. Lord Z-Cash and Carry (Matthias Ketelsen, Silberstedt), Stamm 4779, brillierte er außerdem in der 1,45 Meter-Konkurrenz. Und noch ein Pferd mit Holsteiner Papier überzeugte mit Richard Vogel im Sattel auf ganzer Linie: Er ritt Charisma HS v. Uriko-Cassito (Christoph Schmidt, Ober-Mörlen), Stamm 503, im Jahr 2019 bereits zum Titel der Bundeschampionesse der fünfjährigen Springpferde – nun ist das Paar längst in der schweren Klasse angekommen, beeindruckte in Mannheim mit Rang drei in einem 1,40 Meter-Springen. Die Fuchsstute gehört dem einstigen Olympiareiter Hugo Simon, der sie aufgrund ihres interessanten Pedigrees kaufte: Simons Interesse wurde geweckt, als er erfuhr, dass es sich um eine Uriko-Tochter handelt. Dessen Vater Untouchable geht auf den von Hugo Simon gerittenen Selle Française-Hengst Hors de la Loi II zurück. Mit ihm war er bis Drei-Sterne-Niveau erfolgreich. „Da hatte ich Hoffnungen auf eine talentierte Springerin, deshalb habe ich mir die Stute angeschaut – und sofort gemerkt: Das ist ein Ausnahmepferd!“ Richard Vogels Stallkollege David Will siegte in Mannheim zudem in einem 1,45 Meter-Youngsterspringen mit Carthage v. Cascadello I-Carthago (Michael Schwarzfischer, Kleinostheim), Stamm 18B1.

In Redefin machte ein Calido I-Landadel-Nachkomme seinem Namen alle Ehre: Can Jump (Nina Heyer, Hamburg) aus dem Stamm 776 gewann eine Prüfung über 1,40 Meter, im Sattel saß Marvin Jüngel. In dieser Konkurrenz auf Rang drei kamen Cedric v. Clarimo-Concerto II (Jens Ritters, Krumstedt), Stamm 730B, und Sven Gero Hünicke von der Insel Fehmarn.

Let’s Dance v. Lancer II-Contender (Hanno Köhncke, Badendorf), Stamm 318D2, und seine Ausbilderin Sandra Auffarth haben das CCI4*-S auf einem hervorragenden fünften Platz beendet. Der Wallach kam in Schleswig-Holstein unter Marina Köhncke und ihrer ehemaligen Auszubildenden Kari Ingrid Gunzenhäuser in den Sport und ist nun auf internationalem Top-Niveau angekommen – und definitiv ein Championatskandidat für Auffarth. Casino v. Casillas-Claudio (Behrend Jacobs, Ostenfeld), Stamm 1020, und Dirk Schrade rangierten auf Platz sechs.

Und auch im Ausland gab es Holsteiner Siege zu verzeichnen: Mit Chesall Zimequest v. Casall-Concerto II (Günter Schüder, Bahrenfleth), Stamm 1120, und Simon Delestre (FRA) macht ein bekanntes Erfolgspaar weiter von sich reden: Sie haben in Grimaud/St. Tropez ein 1,50 Meter-Springen gewonnen.

Im italienischen Ornago tanzten die Dressurpferde an diesem Wochenende durchs Viereck, wobei sich Total Ideal v. Totilas-Loutano (Hans Reisinger, Wolnzach), Stamm 5302, und der Österreicher Christian Schuhmach mit gut 74 Prozent auf Rang zwei des Grand Prix platzierten.

Weitere Platzierungen von Holsteinern aus aller Welt finden Sie beim Klick auf den Button:

Holsteiner  Turnierergebnisse

Foto Stefan Lafrentz: Never Walk Alone und Richard Vogel