Ein Springpferd, das in den Youngster-Touren immer wieder auf sich aufmerksam macht, trägt den Titel „Holsteiner des Monats Januar“. Die Rede ist von Chubakko v. Connor-Colman-Contender Landgraf I aus der Zucht von Wolfgang Söhner aus dem Baden-Württembergischen Krautheim. Der unter anderem süddeutsch und hannoversch gekörte Hengst konnte unlängst anlässlich der Deutschen Meisterschaften in Riesenbeck das Finale der Siebenjährigen für sich entscheiden. Im Sattel des athletisch aufgemachten Casall-Enkels sitzt Ludger Beerbaums Bereiter Christian Kukuk.
Chubakkos Karriere begann im Januar 2016 in München-Riem, wo er nicht nur gekört, sondern auch verauktioniert wurde. „Schon dort zog Chubakko beim Freispringen viele Blicke auf sich“, erinnert sich Roland Metz, der zu dieser Zeit als Vermarktungsleiter der Süddeutschen Pferdezuchtverbände tätig gewesen ist. Unter Andreas Ilg und Klaus Krüp sammelte der Schwarzbraune aus dem Stamm 890 seine ersten Turniererfahrungen, bevor ihn Oktober 2018 erstmals Christan Kukuk im Parcours vorstellte. Bei seinem 14-Tage-Test in Marbach, wo er auch sein züchterisches Debut gab, und den beiden Sportprüfungen für gekörte Hengste 2017 und 2018 jeweils in Münster-Handorf bekam Chubakko für seinen Charakter, seine Leistungsbereitschaft, seine Rittigkeit und seine Springanlage Noten bis 9,0. Und wie so oft kommt auch bei diesem Pferd der züchterische Erfolg nicht von ungefähr: Chubakkos Mutter war selbst in Springen bis 1,40 Meter erfolgreich und seine Großmutter, die Contender-Tochter Chubakka, brachte in Verbindung mit Casco das 1,60 Meter-Springpferd Carasco von Javier Solis Gonzales (MEX).

Foto: Stefan Laffrentz