Ein wahrer Zucht- und Sportheroe ist der Holsteiner des Monats April. Die Rede ist von Carinjo v. Cascavelle-Landgraf I-Ramiro aus der Zucht von Klaus-Hermann Hollm aus Wacken. Carinjos Karriere begann im Jahr 2003 als der bildschöne Braune aus dem Stamm 703 zum Holsteiner Siegerhengst gekürt wurde. Ein Meilenstein der Körgeschichte Holsteins, denn mit Carinjo stellte die Familie Völz einst den ersten Siegerhengst aus Privatbesitz.
Seine Hengstleistungsprüfung legte er mit Höchstnoten ab und startete später seine Sportkarriere unter Thomas Voss. „Als junges Pferd war der Weg mit ihm nicht immer einfach, er war eher spätreif, kein klassischer Springer. Doch mein Vater und ich haben immer an diesen außergewöhnlichen Hengst geglaubt. Seine Intelligenz und das große Herz machen ihn aus“, erinnert sich Sven Völz an die Anfänge. Von Stuttgart bis Aachen, von Rotterdam bis Falsterbo waren Voss und Carinjo hoch erfolgreich im Einsatz, ehe er 2012 an das Haras des Coudrettes in Frankreich verkauft wurde. Patrice Delaveau bekam ihn zu reiten und war mit ihm ebenfalls auf zahlreichen großen Turnierplätzen erfolgreich. Ende 2017 verabschiedete sich der Hengst endgültig aus dem Sport, um sich ganz dem Zuchteinsatz zu widmen. Sieben gekörte Söhne verzeichnet die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) bislang, mehr als 400.000 Euro haben seine Nachkommen bereits im Parcours verdient. Und laut des Pedigree- und Sportergebnis Portals Hippomundo ist Carinjo der erfolgreichste Vererber mit mindestens zehn Nachkommen zwischen acht und fünfzehn Jahren, die mindestens auf 1,45 Meter-Niveau erfolgreich sind. Laut FN ist sein gewinnreichster Sohn derzeit der von Max-Hilmar Borchert gerittene Caspino. Das Paar platzierte sich unter anderem bei den Deutschen Meisterschaften in Balve und in Springen der Klasse S****.

Foto: www.sportfoto-laffrentz.de