Verband der Züchter des Holsteiner Pferdes e. V.

Nachrichten vom Verband der Züchter des Holsteiner Pferdes e. V.

Hinrich Köhlbrandt im Interview

Erstellt von Donata von Preußen am 29.10.19, 10:16

Im Vorfeld zu den Holsteiner Kör- und Auktionstagen in Neumünster vom 31. Oktober bis 2. November haben wir uns mit dem ersten Vorsitzenden des Verbandes, Hinrich Köhlbrandt (Fehmarn) unterhalten.

Hinrich Köhlbrandt: „Ich blicke voller Spannung auf Neumünster“

 Sie haben in unruhigen Zeiten das Amt des ersten Vorsitzenden übernommen. Welche Projekte haben Sie und Ihr Vorstand seit Beginn ihrer Amtszeit in Angriff genommen?

Der fünfköpfige Vorstand ist seit fünf Monaten im Amt. In dieser Zeit haben wir gemeinsam mit den Geschäftsführern einige Projekte umgesetzt, um den Holsteiner Verband zukunftsträchtig aufzustellen. Ich denke da z. B. an das Hengstgremium, das beratend und ehrenamtlich tätig ist. Wir konnten als Mitglieder für dieses Gremiums so kompetente und erfahrene „Pferdeleute“ wie Jens Ritters, Sören von Rönne, Torben Seemann, Thomas Voss und Christoph Zimmermann gewinnen, die mit ihrem fachlichen Input unsere Arbeit unterstützen. Durch einen überarbeiteten Internetauftritt und die Einrichtung eines Newsletter verbessert sich die Kommunikation. Nach intensiver Bilanzanalyse sind wir zu der Erkenntnis gekommen, dass der Pferdebestand deutlich verringert werden muss.

Und wie sieht Ihre Agenda für die nächsten Monate aus?

Der Holsteiner Verband versteht sich als Dienstleister und wird sich verstärkt um die Belange der Züchter kümmern. Die Verbindung zu den Züchtern muss ausgebaut und intensiviert werden. Ich möchte die Kommunikation mit unseren Mitgliedern und das „Wir-Gefühl“ weiter entwickeln. Nachdem die Anlage der Familie Polac leider nicht mehr zur Verfügung steht, sehen wir mit der Ausrichtung der Stationsprüfungen in Elmshorn eine Chance darin, die Züchter wieder mehr an Elmshorn zu binden. Auf unserer Agenda steht weiterhin, dass wir über die Gebührenordnung diskutieren.  Ein weiteres Thema ist sicherlich die Nutzung der Elmshorner Anlage, auf der ja neben den Turnieren alle Möglichkeiten, wie z. B. Lehrgänge oder Vortragsveranstaltungen, gegeben sind.

Im Mittelpunkt des kommenden Monats steht natürlich die Holsteiner Körung mit Eliteauktion. Ich freue mich auf dieses Event und bin zuversichtlich, dass die Erwartungen von Züchtern, Kaufinteressenten und Verband erfüllt werden.

 

Wie und wo sehen Sie die Zukunft des Holsteiner Verbandes?

 Ich sehe die Zukunft des Holsteiner Verbandes maßgeblich von zwei Säulen getragen. Zum einen ist es die sportliche Entwicklung, die von den Züchtern entscheidend geprägt wird. Die Aufgabe des Verbandes ist es, die passende Genetik zur Verfügung zu stellen. Wir brauchen Pferde, die in der Weltspitze ein Wörtchen mitreden. Zum anderen wird sich der Verband intensiv seinen Züchtern und Mitgliedern zuwenden. Diese Kontakte gilt es zu pflegen. Das ist sowohl emotional als auch wirtschaftlich von großer Bedeutung.

 

Was erwarten Sie von den Holsteiner Kör- und Auktionstagen, die ja immer wieder ein hippologischer Höhepunkt sind.

Ich blicke voller Spannung und mit großer Vorfreude auf die Holsteiner Kör- und Auktionstage. Die Kollektion der Köraspiranten mit ihrer vielfältigen Genetik stimmt mich hoffnungsfroh. Ähnliches gilt für das Lot der Reitpferde. Ich denke, dass Pferde für den „ Großen Sport“ dabei sind. Allen Freunden des Holsteiner Pferdes wünsche ich ereignisreiche und spannende Tage in Neumünster sowie ein glückliches Händchen bei den Auktionen.