Erst seit November des vergangenen Jahres sitzt der Schweizer Martin Fuchs im Sattel des Connor-Cosimo-Sohns Conner, nun haben die beiden den Fünf-Sterne-Rolex Grand Prix in Dinard (FRA) gewonnen. Als erster Starter ritt Fuchs in den Parcours auf 1,60 Meter-Niveau ein und behielt die Nerven in der mit 500.000 Euro dotierten Prüfung: fehlerfrei und schnell waren die beiden und auch im anschließenden Stechen nicht zu schlagen. Der Dunkelbraune aus dem Stamm 8778 wurde von Gerhard Stamer aus Duvensee gezogen. „Das war sein erster Fünf-Sterne-Start, schon im Nationenpreis von La Baule hat er sich mit zwei Nullrunden hervorragend geschlagen und ich glaube, dass er ein Ausnahmepferd mit großer Zukunft ist“, strahlte der 29-Jährige.

In den Niederlanden dominierten zwei Pferde mit Holsteiner Abstammungsnachweis den Zwei-Sterne-Grand Prix über 1,45 Meter. Auf Rang eins positionierte sich der Cassini I-Cape Canaveral-Sohn Caletto Cabana (Elmar Sipple, Ravensburg) mit Mohammed Bassem (QAT) im Sattel. Der Braune aus dem Stamm 1298 war in der Vergangenheit bereits mit Wilton Porter (USA) und Rashid Towain Ali al Marri (QAT) erfolgreich bis 1,60 Meter-Springen. Silber in dieser Prüfung ging an Camalita, die einst über die Holsteiner Auktion verkauft wurde, und Laura Klaphake. Camalita v. Cracker Jack-Quinar wurde bei Roswitha Thomsen in Epenwöhrden geboren und gehört dem Stamm 6582 an. Im Vier-Sterne-Grand Prix (1,60 Meter) sprangen außerdem Confu v. Contact Me-Cambridge (Kai Gerken, Lasbek), Stamm 4705, und Laura Kraut (USA) auf Rang zwei.

Die Gute Folia de la Lys war siegreich auf einem Fünf-Sterne-Turnier in Frankreich. In Dinard hat die Diamant de Semilly-Calando I-Tochter eine Derby-Prüfung über 1,45 Meter gewonnen – und das bei ihrem ersten Start in einer solchen Prüfung. Die Vertreterin des Stamms 173 wurde bei Frederik Ruyssen in Belgien geboren und ihrem Sattel sitzt Andres Vereecke (BEL). Das Paar feierte in diesem Jahr bereits Siege zum Beispiel in Lier oder Oliva Nova.

Ein erfolgreiches Wochenende feierten Zuccero und Rolf-Göran Bengtsson (SWE) in Falsterbo: Das Paar hat das Auftaktspringen des Turniers über 1,40 Meter gewonnen - in wenigen Tagen geht es für Bengtsson nach Tokio zu den Olympischen Spielen, dennoch ließ er es sich nicht nehmen, den Zirocco Blue-Caretino-Sohn (Hanno Köhncke, Badendorf), Stamm 4539, vorher noch in Schweden vorzustellen – und wurde mit einem „Heimsieg“ über 1,40 Meter und einem zweiten Platz im 1,45 Meter-Springen belohnt.

„Sein bisher schwierigstes Springen“, wie seine Reiterin sagte, bewältige ebenfalls in Falsterbo an diesem Wochenende Janne Friederike Meyer-Zimmermanns (GER) Hengst Quim v. Quiwi Dream-Levisto Z (Carsten Lauck, Pinneberg), Stamm 6691. Im 1,50 Meter-Derby-Springen belegte er einen hervorragenden dritten Platz hinter dem ebenfalls in Holstein eingetragenen Quadrosson Ask v. Quadros-Carentan (Werner Schumacher, Meerbusch), Stamm 1947, und Andreas Schou (DEN) im Sattel.

Der einstige Holsteiner Auktionskandidat C-Jay v. Carthago-Contender machte unter Johannes Ehning von sich reden: Der Schimmel aus der Zuchtstätte von Bernhard Hobe vertritt den Stamm 318D2 und gewann in Herzlake das 1,45 Meter-Springen.

Auch der Crunch-Calato-Sohn Crunch Air (Stamm 3287) startete seine Karriere, nachdem er über eine Auktion des Holsteiner Verbandes die Besitzer wechselte. Volker und Susanne Redderberg aus Ahrensbök zeichnen züchterisch für ihn verantwortlich, nun siegte er im schwedischen Falsterbo im Finale der Siebenjährigen unter Marcus Westergren.

Weitere Erfolge von Holsteinern aus aller Welt finden Sie beim Klick auf den Button:

Holsteiner  Turnierergebnisse

Foto Stefan Lafrentz: Caletto Cabana und Rashid Towain Ali al Marri