26 Jahre alt wurde Caspar v. Cassini-Caretino (Josef Unkelbach, Köln) aus dem Stamm 890, der unter dem Sportnamen Eurocommerce Berlin mit Gerco Schröder (NED) im Sattel erfolgreich war. Nun verstarb er auf der Hengstenstation de Radstake in den Niederlanden, wo er in den vergangenen Jahren nach dem Ende seiner Karriere den Ruhestand genoss.

Gerco Schröder gab all seinen Pferden Städtenamen, weshalb aus dem 1994 geborenen Caspar im Sportgeschehen Berlin wurde. Er sammelte im Parcours mit seinem Reiter und der niederländischen Equipe geschichtsträchtige Erfolge. So waren die beiden zum Bespiel im Oranje-Team, als dieses 2006 in Aachen bei den Weltreiterspielen Gold holte. Zu diesem Zeitpunkt war eigentlich Gerco Schröders Bruder Wim der Reiter des Schimmel-Hengstes, aber er hatte sich kurz vor dem Turnier ein Bein gebrochen und Gerco übernahm seinen Platz – und nach dem Sieg mit der Mannschaft und Platz sechs im Einzel in der Soers schließlich auch sein Pferd. 2007 holten sie unter anderem Mannschaftsgold bei den Europameisterschaften in Mannheim und heute machen zahlreiche hocherfolgreiche Nachkommen des Cassini-Sohnes auf sich aufmerksam: 88 seiner Söhne und Töchter sind laut FN bis zur Klasse S platziert, über 600.000 Euro sprangen sie bisher zusammen.