Beim zweiten Sporttest für springbetonte Hengste in diesem Jahr in Verden waren drei Verbandshengste gemeldet, die allesamt mit Noten über Acht ihre Prüfung abgeschlossen haben. Das waren Cahil v. Cornet Obolensky, Dubliner v. Dinken und United Way v. Uriko.

Bei den Vierjährigen wurden Cahil und Dubliner geprüft. „Die beiden Hengste stehen noch in der Entwicklung und waren zu Jahresanfang etwas grüner als Gleichaltrige, weshalb wir uns für den zweiten Prüfungstermin im April entschieden haben“, sagt Norbert Boley, Geschäftsführer der Holsteiner Verband Hengsthaltungs GmbH. Diese Entscheidung hat sich als goldrichtig erwiesen, denn die beiden Verbandshengste schlossen mit der zweit- beziehungsweise drittbesten gewichteten springbetonten Endnote des Tests ab. Cahil erhielt eine 8,20 für seinen Galopp, eine 8,40 für das Vermögen sowie jeweils eine 8,10 für Manier und Rittigkeit. Für den Gesamteindruck gab es eine Wertnote von 8,30, was eine Endnote von 8,22 bedeutete. „Cahil ist fleißig und dynamisch“, urteilte die Jury.

Dubliner sicherte sich für seinen Galopp und das Vermögen jeweils eine 8,30, für die Manier gab es eine 7,90 von der Jury. Für die Rittigkeit vergaben sie eine 8,50, der Gesamteindruck wurde mit 8,30 bewertet. Daraus ergab sich die gewichtete springbetonte Endnote von 8,24. „Ein Pferd mit guter Perspektive, das nur noch etwas mehr Kraft bekommen muss“, kommentierten die Richter abschließend.

United Way, der sechsjährig ist und aufgrund einer Verletzung im vergangenen Jahr pausieren musste, wird erst seit November 2020 wieder gearbeitet, brillierte in Verden aber mit dem drittbesten Ergebnis seiner Prüfungsgruppe: Er bekam eine 8,70 für den Galopp, eine 9,2 für sein Vermögen und eine 8,20 für die Manier. Die Rittigkeit des Uriko-Sohns wurde mit 8,50 benotet, der Gesamteindruck mit 8,60. Mit der gewichteten springbetonten Endnote von 8,65 verließ er die Niedersachenhalle in Verden. „Ein Hengst, der auch höhere Abmessungen spielerisch gelöst hat. Ein richtiger Kämpfer mit dem passenden Saft für den Sport“, urteilte die Prüfungskommission.

„Mit den Leistungen der Hengste bin ich zufrieden“, so Norbert Boley. „Die Sportprüfung ist zwar nur einer von vielen Schritten auf der Entwicklungsleiter eines Hengstes, jedoch ein wertvoller Hinweis für ihre weitere Ausbildung. Bei der ersten Sportprüfung in Münster-Handorf im Februar wurden insgesamt deutlich höhere Noten von den dort eingesetzten Richtern verteilt, weshalb man die bedingte Vergleichbarkeit der Ergebnisse von diesen Tests immer im Hinterkopf behalten sollte.“  

Foto Janne Bugtrup: Dubliner v. Dinken