In den vergangenen Monaten sind in mehreren Medikationskontrollen bei Pferden im Reit- und Rennsport die beiden Substanzen Coffein und Theophyllin nachgewiesen worden.

Mutmaßliche Quelle der Substanzen sind Futtermittel, die mit Koffein kontaminierten Apfeltrester enthalten. Nun ist auch ein Hengst der Holsteiner Verband Hengsthaltungs GmbH betroffen. Und zwar der Comme il Faut-Sohn Charaktervoll, seine im September in Neustadt-Dosse abgelegte Hengstleistungsprüfung wurde von der FN entsprechend der HLP-Richtlinien für ungültig erklärt.

Anfang September veröffentlichte die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) eine Pressemitteilung mit dem Titel: „Achtung: Apfeltrester in Müslis und Mineralfutter mutmaßliche Quelle verbotener Substanzen“. Daraufhin befürchtete Norbert Boley, Geschäftsführer der Holsteiner Verband Hengsthaltungs GmbH, dass auch das apfeltresterhaltige Futter, das an einige Verbandshengste gefüttert wird, betroffen sein könnte. Die Futtermittel-Untersuchung ergab, dass das Futter mit Koffein kontaminiert war.

In einem Statement des Futtermittelherstellers heißt es jetzt: „Nach unseren Erkenntnissen hätten die im Mai und Juli an Sie gelieferten Pferdefutter keinen positiven Befund ergeben dürfen. Auch die gelieferte Partie im August war negativ. Aus diesem Grund sind auch bei Ihnen keine Maßnahmen unternommen worden. Nach den heutigen Erkenntnissen ist es aber so, dass auch frei beprobte Partien Apfeltrester kontaminiert sein konnten […]. Diese Erkenntnis kommt in Ihrem aktuellen Fall leider zu spät. Sie sind in diesem Fall völlig schuldlos hineingeraten. Hierfür können wir uns bei Ihnen nur in aller Form entschuldigen. Für uns ist dieses Thema in unserer Firmengeschichte das erste Mal aufgetreten, und auch wir sind die Betroffenen durch die kontaminierte Ware unseres Zulieferers.“


Der Hengst wird seine Leistungsprüfung zum nächst möglichen Termin wiederholen.

 

 

Foto: Janne Bugtrup